Peppermint Popcorn

Wellness, Lifestyle, Mode und Beauty

Gesunde Lebensmittel – Rote Bete

| 3 Kommentare

Die Rote Bete – auch als Rote Rübe oder Rahner bezeichnet – ist ein wahres Wunderwerk an Nährstoffen. Sie ist vor allem reich an Vitamin B, Eisen, Kalium und Folsäure. Das Vitamin B und Kalium sind wichtig für die Zellen und Nerven, Eisen und Folsäure unterstützen unseren Körper bei der Blutbildung.

Die Rote Bete kann sowohl roh als auch gekocht verzehrt werden.
Für Rote Bete gibt es viele tolle Rezeptideen: gegart, im Ofen gebraten, in Säften und sogar in Smoothies.
Besonders lecker: als Ofengemüse in Kombination mit Paprika, Möhren und Tomaten oder wie Kartoffelchips gebacken in Form von Rote-Bete-Chips.

Ich muss gestehen, dass ich schon sehr lange ein Fan dieses winterlichen Gemüses bin.  Meistens bereite ich sie in Form einer Suppe mit Fleisch als russischen „Borschtsch“ zu. Heute mag ich Euch allerdings eine leckere herbst-winterliche Suppenvariante als „Rote-Bete-Suppe mit Hokkaido-Kürbis und Meerrettich“ vorstellen, die Ihr unbedingt einmal ausprobieren solltet.

 

Rote-Bete-Suppe mit Hokkaido-Kürbis und Meerrettich

500 g Rote Bete (Rote Rübe, Rahner) , entweder frisch oder vorgegart
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
200 g Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1,5 l Gemüsebrühe
1 TL Kürbisgewürz (von Herbaria)
100 ml Sahne
1 Glas Meerrettich oder ca. 2-3 cm frisch geriebene Meerrettichstange
1 Handvoll Kürbiskerne zum Garnieren
Kräutersalz nach Belieben

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, entkernen und das Kürbisfleisch mitsamt der Schale in Würfel schneiden. Beim Hokkaido-Kürbis kann man die Schale mitverwenden; solltet Ihr jedoch eine andere Kürbissorte nehmen, müsstet Ihr den Kürbis vorher schälen.
Die Rote Bete und die Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden.
Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein haken.

Etwas Olivenöl in einem großen Suppentopf erhitzen und die Zwiebeln sowie den Knoblauch leicht anbraten. Darauf achten, daß der Knoblauch nicht zu dunkel wird, sonst schmeckt er bitter.
Danach die Kartoffeln und den Kürbis hinzugeben und auf mittlerer Stufe andünsten. Wenn Ihr frische Rote Bete verwendet, dann gebt diese gleich mit in den Suppentopf. Bei vorgegarter Roter Bete diese erst später mit andünsten. Ein wenig Wasser hinzugeben. Den Kürbis, die Kartoffeln und die Rote Bete insgesamt ca. 15 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.

Die Gemüsebrühe zugießen und alles kurz aufkochen lassen. Nochmals bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse einigermaßen weich gekocht ist (am besten mit der Messerspitze prüfen).

Den Topf von der Herdplatte nehmen und alles mit dem Stabmixer pürieren, bis die Rote-Bete-Suppe eine cremige Konsistenz hat. Dann mit geschlossenem Deckel wieder auf die ausgeschaltete Herdplatte stellen, 5 Minuten durchziehen lassen und gelegentlich umrühren. Sie sollte aber nicht mehr kochen.

Zum Servieren etwas geschlagene Sahne sowie den Meerrettich unterrühren. Mit Kräutersalz und Kürbisgewürz nach Belieben würzen.

Die Suppe in hübschen Suppentellern anrichten, mit einem Tupfer Sahne und Kürbiskernen garnieren.
Besonders lecker dazu ist eine kleine Beilage in Form von geröstetem Brot.
Fertig!

Die Rote-Bete-Suppe mit Kürbis und Meerrettich schmeckt wundervoll aromatisch und durch den Meerrettich leicht scharf. Der Meerettich ist gerade im Winter durch seine enthaltenene Senföle besonders gesund für die Atemwege. Sie wärmt wunderbar an kalten Tagen und macht angenehm satt.
Für Veganer ist die Rote-Bete-Suppe natürlich auch eine tolle Abwechslung im Speiseplan.
Außerdem lässt sich die Suppe gut einfrieren und wieder auftauen. Natürlich verliert sie dann einige ihrer Nährstoffe, aber farblich und vor allem auch geschmacklich bleibt sie unverändert lecker!
Für Rote-Bete-Neulinge oder Skeptiker sei angeraten, probiert es unbedingt einmal mit diesem Rezept!

3 Kommentare

  1. Das klingt sehr lecker. Kürbis und rote Bete sind mein Lieblingsgemüse. Aber welche Farbe hat die Suppe? Rot und orange – sieht das nicht unappetitlich aus?

    • Sie sieht auch in der Mischung ganz lecker aus. Beim nächsten Mal mache ich ein Foto für Euch, dieses Mal war die Suppe viel zu schnell aufgegessen. Mjami.

  2. Ich liebe rote Beete! Mein Vater baut jedes Jahr welche im Garten an. Wir bereiten sie immer wie eine Art Salat zu, indem wir sie zuerst kochen, dann schälen und mit der Küchenmaschine zerkleinern. Danach wird sie mit Zwiebel, Essig, Salz und Kümmel verfeinert. Total lecker!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.