Peppermint Popcorn

Wellness, Lifestyle, Mode und Beauty

Abnehmen mit gesunder Ernährung

| 9 Kommentare

Kennt ihr das „Clean Eating“ Ernährungskonzept?

Die Idee dieser Ernährungsweise kommt aus dem englischsprachigen Raum und im Deutschen wurde  der Begriff „Clean Eating“ so übernommen, denn bislang gibt es keine gute deutsche Übersetzung.

„Clean Eating“ ist eine Art Ernährungskonzept. Eine ganz einfache und intuitiv funktionierende Ernährung.
Es handelt sich um eine recht gesunde Ernährungsweise, womit man den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt und gleichzeitig abnehmen kann. Jedoch ist es nicht einseitig wie viele Diäten, z.B. die Kohlsuppendiät oder nur proteinreiche Kost, sondern abwechslungsreich, schmackhaft und ausgewogen.

Die Grundprinzipien des „Clean Eating“:

Gesunde Zutaten verwenden und keine stark verarbeiteten Produkte; insbesondere sollte man Weißmehl und Zucker vermeiden.

Oft Gemüse und Obst in den Speisezettel einplanen.

Viel trinken (mind. 2L am Tag). Bevorzugt Wasser und Kräutertee. Gezuckerte Getränke und Softdrinks vermeiden.

Die Zutatenliste auf den Etiketten von Fertigprodukten lesen. Wenn es schon Fertigprodukte sein müssen, auf möglichst wenige und gesunde Zutaten achten.

Auf die Portionsgröße achten und aufhören, sobald man das Sättigungsgefühl bemerkt. Egal wie gut es schmeckt.

Jeden Tag mit einem gesunden Frühstück beginnen. Zucker in Kaffee und Müsli reduzieren.

Täglich gesunde Fette essen, möglichst native Pflanzenöle verwenden.

Alkoholische Getränke meiden. Auch Bier und Wein enthält Zucker!

 

Wenn ihr richtig fit werden möchtet, dann solltet ihr also auch auf eure Ernährung achten. Wenn man nämlich fit werden möchte und dafür von früh morgens bis spät abends Sport macht, aber zwischendurch und nachher umso mehr und vorallem ungesund isst, wird sich das auf den Körper auswirken. Ohne vernünftiges Essen – und hier ist eben insbesondere das „Clean Eating“ die ideale Ernährung – wird man seine Fitness-Ziele nicht erreichen!

Stellt euch das einfach in diesem anschaulichen Beispiel vor:
Ein Keks hat ungefähr 100 Kalorien – ein Apfel auch – vom Apfel ist man allerdings viel länger satt und hat anstelle von unnötigem Zucker und ungesundem Fett jede Menge Vitamine und Mineralstoffe zu sich genommen.

Also, es ist eigentlich ganz einfach, sich gesund zu ernähren!
Rank und schlank wird man dabei dann ganz automatisch und ohne große Anstrengung. Ein schöner Nebeneffekt.

9 Kommentare

  1. Danke für die Ernährungstipps. Vor allem das „viele Trinken“ vergesse ich immer wieder. 2 Liter am Tag, ich glaube da komme ich selten hin. Immer wieder nehme ich es mir vor aber am Ende des Tages… Hab es sogar schon mit „Trink-Apps“ probiert, ohne Erfolg. Dabei wäre es so wichtig!

    Gruß Artur

  2. Gut, dass das mal jemand sagt. Abnehmen kann man nur mit gesunder und ausgewogener Ernährung, denn sobald etwas fehlt, reagiert der Körper mit Heißhunger. So kommt es, dass man gleichzeitig übergewichtig und mangelernährt sein kann.

  3. Leichter gesagt, als getan Nicht das ich viel Zucker esse, aber ich ernähre mich leider sehr unregelmäßig. Bin nicht gerade ein Morgenmensch, deshalb sieht das mit dem Frühstück bei mir unterschiedlich aus, ich brauche ein bisschen Zeit um wach zu werden und wenn das schon passiert, dann bin ich lange schon auf dem Weg zur Arbeit. Ist wohl alles eine Frage der Disziplin, aber trotzdem fehlt mir die Ausdauer

    Gruß.

  4. endlich mal ein Ernährungsplan der sogar meinen Mann begeistert hat abzunehmen. Ich selber verzichte auf die Snacks. Es schmeckt und ist gut in den Alltag einzubringen. Weiter mit so tollen Tipps

  5. An sich ist Clean Eating machbar. Aber abgesehen von dem Problem, dass das ein oder andere Lieblingsgericht leider nicht zu den gesunden Lebensmittel gehört, macht einem die Industrie meist einen großen Strich durch die Rechnung. Umsatz steht da an erster Stelle, und wenn man sich nicht so gut mit Ernährung auskennt wird das Clean-Eating eher zu einem „Clean-Cheating“. Denn wer kommt auf die Idee, dass im ‚vitalen Müsli‘ oder im ‚Fitness-Brot‘ leider jede Menge Zucker und Weißmehl stecken? Der Konsument wird an der Nase herumgeführt, bezahlt für angebliches ‚Bio‘ und wundert sich, wo die Erfolge bleiben. Ich hoffe, dass die Lebensmittelindustrie eine Aufklärung erlebt und umschwenkt. Bis dahin wird das Einkaufen mit dem gründlichen Lesen der Zutaten wohl noch ein langer Prozess bleiben.

  6. Das sind sehr gute Tipps. Leider fehlt einem oft die Zeit und manchmal auch die finanziellen Mittel um sich wirklich gesund und ausgewogen zu ernähren. Aber man tut halt, was man kann

  7. Hallo,
    ein super Bericht.
    Viele Menschen wissen nicht das auch in manchen angeblich gesunden Lebensmittel Kalorien versteckt sind. Erst recht bei einer Gewichtsreduktion kann dies einem schaden. Gesunde Ernährung ist nicht immer teurer als ungesunde denn wenn man im Supermarkt sich richtig umschaut bzw. mal die Preise vergleicht wird man schnell merken das dieses Klischee „Gesund ist teurer als ungesund“ nicht immer stimmt. Die richtige Ernährung kann auch viele Vorteile haben denn man kann leckere Gerichte aus einfach nachzumachenden Rezepten zaubern. Wenn man schnell Abnehmen möchte denken viele an Fitness-Studios oder lästige Workouts. Was sie aber nicht wissen ist das eine gesunde Ernährung 80 % des Erfolges einer Gewichtsreduktion ausmacht. Ich hoffe ich finde weitere solcher Berichte.

    LG
    Thalib

  8. Wie Norman schon sagt das er nicht regelmäßig ist, dass ist das Problem vieler Menschen. Regelmäßig essen ist auch viele gesünder als immer zwischen durch Snacks.
    Aber zum Glück kann man sich alles antrainieren oder angewöhnen:) Ich hatte das gleiche Problem. Sonst ein sehr guter Artikel.

    LG Marten

  9. So in etwa ernähre ich mich auch schon längers (nur Frühstücken tu ich nicht, esse erst um 9), bin aber am überlegen ob ich nicht ein Frühstück auch noch einführen sollte. Aber muss schon sagen ich fühle mich schon viel besser als früher als ich noch Unmengen an Süßkram vertilgt habe. Heute schüttele ich den Kopf wenn ich daran denke was ich meinem Körper da angetan habe. Wichtig ist jedenfalls Finger weg von raffinierten Zuckern!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.